Direktlink zum Inhalt | Direktlink zum Menue
Aktuelles | Über die Reha-Akademie | Anmeldung | Übersicht | Impressum | Partner

Aktuelles

Ende der Reha-Akademie - ein persönliches Wort

Nach mehr als 25 Jahren endet nun die Fortbildung für Fachkräfte der Rehabilitation und Integration von Menschen mit Behinderungen. Denn wie Sie vielleicht wissen, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die weitere Förderung eingestellt. Ich habe mich seit 1986 bemüht, diese Fortbildungsreihe auf- und auszubauen. Und ich glaube, es ist gelungen, dass die Fachkräfte die Reihe als "ihre" Fortbildung akzeptiert und geschätzt haben und die Rehabilitanden und Rehabilitandinnen von einer kontinuierlichen und qualitativ anspruchsvollen Fortbildung profitieren konnten. Deshalb bedaure ich umso mehr, dass das Ministerium seine Unterstützung aufgegeben hat. Nicht nur für mich, sondern vor allem für unsere zahlreichen Kunden und damit für die Rehabilitanden und Rehabilitandinnen hätte ich mir anderes gewünscht.

Bei allen Kunden - ob Seminarteilnehmer und -teilnehmerinnen, Rehabilitationseinrichtungen oder Referenten und Referentinnen, aber auch den gastgebenden Häusern - möchte ich mich herzlich für die vertrauensvolle und fruchtbare Zusammenarbeit bedanken.

Nicht vergessen möchte ich auch den Dank an die Technische Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft
(tjfbg) gGmbH, die sich, als 2005 ein Wechsel nötig wurde, bereit gefunden hat, als Träger dieser Fortbildungsreihe die weitere Arbeit - jetzt unter dem Namen Reha-Akademie - mit Enthusiasmus und Intensität zu fördern und zu unterstützen. Von zahlreichen Fachkräften und vielen Einrichtungen wurde immer wieder der Wunsch geäußert, dass so ein erfolgreiches und bewährtes Verfahren nicht ad acta gelegt werden möge.

Die "Deutsche Akademie für Rehabilitation e.V." in Bonn hat deshalb in einer Befragung überprüft, ob im Rahmen des Fortbildungsverbundes, in dem wichtige Arbeitsgemeinschaften der Einrichtungen zur beruflichen Rehabilitation gebündelt waren, das nötige Expertenwissen und vorhandene Kenntnisse und Erfahrungen weiterhin zur Verfügung gestellt werden würden. Das Ergebnis der Befragung liegt der "Deutschen Akademie für Rehabilitation e.V." jetzt vor.

Über die weitere Vorgehensweise hat die "Deutsche Akademie für Rehabilitation e.V." noch nicht befunden. Wir sind uns aber sicher, dass Sie sofort benachrichtigt werden, falls ein weiteres Programm geplant wird.

Dr. Brigitte Dierl, Reha-Akademie
Berlin, 30.08.2012

zum Seitenanfang